Restaurierung des Prinzenzimmers

Zwischen 1821 und 1826 ließ der Oldenburger Herzog Peter Friedrich Ludwig das Prinzenpalais für seine früh verwaisten Enkelsöhne errichten. Es diente den Prinzen Friedrich Paul Alexander und Constantin Friedrich Peter bis 1829 als Wohnsitz. Neben zahlreichen Schlaf- und Aufenthaltsräumen durfte eines natürlich nicht fehlen: ein prunkvolles Arbeitszimmer. Das sogenannte Prinzenzimmer im ersten Stock des Palais befindet sich bis heute nahezu in seinem Originalzustand.

Um diesen Zustand weiterhin erhalten zu können, wurde das Prinzenzimmer Ende 2016 bis Anfang 2017 restauriert.
Die Restauratorinnen bearbeiteten zuerst die Holzvertäfelung und die Fenster: Auf dem Holz befand sich ein transparenter Überzug, der sogenannte Firnis. Durch vorherige Restaurierungen war er nicht mehr original. Natürliche Alterung und Sonnenlicht hatten dazu geführt, dass der Firnis stark vergilbt und verunreinigt war. An vielen Stellen war außerdem das Holz darunter vom Licht ausgeblichen. Um sich der ursprünglichen Optik des Prinzenzimmers wieder anzunähern und das Holz und die Malereien darauf zu schützen, wurde die alte Firnis-Schicht abgetragen und durch eine Schellackpolitur ersetzt. Auch die Tapete an der Decke des Prinzenzimmers wurde restauriert. Da sie sich an einigen Stellen abgelöst hatte, musste sie gereinigt und wieder befestigt werden. Anschließend wurde der Holzfußboden, ein Eichenparkett, gesäubert und wie die Wandvertäfelung mit einem Schutzüberzug versehen.

Das Prinzenzimmer erstrahlt nun wieder in seiner alten Pracht und kann besichtigt werden.

 

Unser Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie monatlich per E-Mail über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Neuigkeiten des Landesmuseums.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr

HomeǀAnfahrt

Eintrittspreise:
6 €, 4 € ermäßigt
Kinder (7 - 17 Jahre): 1,50 €
Familienkarte: 10